Prostata T. W. J. Scheenen

Die Forschungsgruppe von Tom Scheenen fokussiert sich auf die Weiterentwicklung der in-vivo-MR-Bildgebung und -Spektroskopie für onkologische Anwendungen. Der Biophysiker ist in der Radiologischen Abteilung des Radboud University Medical Centers angesiedelt und forscht darüber hinaus am Erwin L. Hahn Institut in Essen. Die Forschungsgruppe um Tom Scheenen betreibt technische und methodische Spitzenforschung auf dem Gebiet der Krebsdiagnostik und ist darüber hinaus bestrebt, Innovationen zeitnah in eine klinisch relevante Anwendung zu überführen. In den Jahren 2010-2015 konnte Tom Scheenen seine Forschergruppe, finanziert durch einen European Starting Grant (ERC), weiter ausbauen und beschäftigt sich überwiegend mit der in-vivo-Beurteilung der Aggressivität von Prostatakrebs.

Die Forschungsarbeiten reichen von der Entwicklung neuer HF-Spulentechnologie und Bildgebungssequenzen für die 7-Tesla UHF-MRT über die Erforschung neuer in-vivo Biomarker zur Beurteilung der Krebs-Aggressivität, bis hin zu großen Patientenstudien. In diesen erfolgt die klinische Validierung der multiparametrischen MRT-Bildgebung für das Prostatakrebs-Management. Ausgehend von den herausragenden Forschungsergebnissen zur Prostata-Diagnostik soll zukünftig das Spektrum der Krebsdiagnostik mittels 7-Tesla UHF-MRT auch auf die Visualisierung von kleinsten Metastasen verschiedener Tumoren (einschließlich Prostatakrebs) weiter ausgedehnt werden.

prostate_scheenen.png Anatomische 7T-UHF-MRT der Prostata in drei Orientierungen: axial (A), sagittal (B) und koronal (C). Die Bildgebung erfolgte mit einer externen 8-Kanal HF Sende-/Empfangsspule. Die räumliche Auflösung beträgt 0,75 mm x 0,75 mm x 3 mm
« Zurück zur Forschergruppen-Übersicht
Zur Gruppe auf der Teamseite »